HTC U12 life Fan-Test: Value for Money Smartphone, mit gesunden Kompromissen!  

  RSS

SmartphoneGuru
(@smartphoneguru)
HTC Hero
Beigetreten: vor 5 Monaten 
Beiträge: 555
30.11.2018 12:48  

Mit dem U12 life wagt sich HTC wieder in die wichtige Mittelklasse. Aber man muss auch sagen, dass Diese ein Haifischbecken ist. Flaggschiff - so die landläufige Meinung - kann jeder, in der Mittelklasse wird es interessant und viel definiert sich über den Preis. Der Entfall von Edge Sense - im Vergleich zu seinem Vorgänger - hat also sicherlich auch budgettechnische Gründe. 


Design - Dual-Shine Rückseite gegen Abrutschen

Wie bereits im Falle der diesjährigen HTC Desire-Geräte, setzen die Taiwaner auch beim HTC U12 life auf glänzendes Acrylglas. Die - mit der U-Serie eingeführte - Designsprache durchbricht HTC bei seinem Value for Money Gerät jedoch, und führt hier erstmals die sogenannte Dual-Shine-Technologie auf der Geräterückseite ein. Das Design teilt die Rückseite geschickt auf, wobei die unteren zwei Drittel - für einen besseren Grip, und eine geringer Anfälligkeit für Fingerabdrücke - gerillt wurden, währen das obere Drittel auch weiterhin glatt ist. Da sich eben dort nun auch noch der Fingerabdrucksensor befindet, sind Fingerabdrücke an dieser Stelle nun leider noch deutlicher zu sehen.

Rein äußerlich sind die Geräte deutlich als HTC-Geräte erkennbar. Im Vergleich zum HTC U12+ (156,6 x 73,9 x 8,7-9,7 mm; 188g) ist das HTC U12 life, mit seinen Maßen von 158.5 x 75.4 x 8.3 mm, etwas höher und breiter, und bringt mit seinen 175g dennoch 13 Gramm weniger auf die Waage. Der Fingerabdrucksensor des Smartphones funktioniert zuverlässig, und obendrei für diese Geräteklasse sehr zügig. Auf eine IP-Zertifizierung, und Edge Sense - wie sie noch im Vorgänger, dem HTC U11 life vorhanden waren - müssen wir beim HTC U12 life leider verzichten.

Display - Enorm hell, und doch sparsam!

Das farblich knackige 6" LC-Display des HTC U12 life erreicht, bei der vorliegenden FHD+-Auflösung von 2160 x 1080 Pixeln, eine Pixeldichte von ca. 402 ppi. Das Seitenverhältnis von 18:9 ist ideal für die Anzeige von Inhalten, egal ob es sich um Websites, E-Books, Spiele, Apps oder Videos handelt, und sorgt obendrein auch bei der U-life-Reihe für schmale Ränder, so dass Ihr mehr Bildschirm für Euer Geld bekommt.

Die Blickwinkelstabilität ist durchweg gut und die - im Vergleich zum HTC U12+ - noch einmal wesentlich verbesserte, sehr hohe maximale Helligkeit erlaubt auch die rege Nutzung im Freien, und bei sehr hellen Lichtverhältnissen. Wer die Farbwiedergabe Out-of-the-Box als etwas zu blass empfinden, kann dies auch beim U12 life in den Systemeinstellungen per Schieberegler individuell anpassen, und sich entweder für eine "kältere" oder "wärmere" Darstellung entscheiden.

Kamera - Videos in 4K mit 30fps aufnehmen

Im Bereich der Kamera setzt HTC auch beim HTC U12 life seinen aktuellen Trend zur Dual-Kamera als Hauptkamera fort. Sie verfügt über einen 16 MP Sensor, sowie PD-Autofokus. Der zweite Sensor ist ein 5 MP Sensor. Auch hier sorgt der zweite Sensor, wie bereits beim HTC Desire 12+, für die Aufnahme von Tiefenschärfe, d.h. für kunstvolle Bokeh-Effekte, so dass Ihr Fotos nach der Aufnahme neu fokussieren oder einen Bokeh-Effekt hinzufügen könnt. Für Liebhaber von Selfies und Porträtaufnahmen bringt das HTC U12 life zudem eine 13 MP Selfie-Kamera, inklusive OiS, LED Blitz, und einem Auto-Bokeh-Modus mit.

Der Bokeh-Effekt arbeitet für die Preisklasse erstaunlich gut und erlaubte sich in meinen Tests nur minimale Fehler bei feinen Strukturen wie einzelnen abstehenden Haaren. Bei ausreichend Licht gelingen gute und brauchbare Fotos, so dass die Bildqualität für die Preisklasse durchweg als Gut bezeichnet werden kann. In Innenräumen und bei schwachem Licht, wird es für das HTC U12 life jedoch zu einem echten Kampf. Die Kamera braucht hier noch einmal mehr Zeit zum Scharfstellen. Apropos Scharfstellen: wenn viele Apps im Hintergrund laufen und die Kamera aktiv ist, reagiert Diese leider bisher noch sehr langsam. Zwischen dem Auslösen und Ablegen des Bildes im Speicher vergehen ein paar Augenblicke - vor allem, wenn Ihr den HDR-Modus aktiviert.

Für Landschaftsaufnahmen und Portraits kann ich Euch aber auf jeden Fall empfehlen, den HDR-Modus zu aktivieren, denn dann holt ihr aus der Kamera noch ein paar Prozent mehr raus, denn die HDR-Bilder des U12 life bieten sichtbar mehr Details. Videos zeichnet das HTC U12 life in 4K mit 30fps auf. Bei der Selfiekamera ist eine 1080p Aufnahme, mit ebenfalls 30fps, möglich. Diese Fähigkeit bieten nicht viele Smartphones in dieser Preisklasse. Alles in allem kann die Kamera also überzeugen, und bewegt sich auf Augenhöhe zu den Mitbewerber in diesem Marktsegment.

Software - Android 8.1 Oreo mit HTC Sense

Beim neuen HTC U12 life, dem Nachfolger des HTC U11 life, hat HTC bekanntermaßen auf die Teilnahme am Android One Programm verzichtet, und seinen Vorjahreskur in Bezug auf die Software korrigiert.

"Android One ist nicht so einfach, wie es klingt,"

äußerte sich HTC-Europa-Chef, Eric Matthes dazu in einem Interview mit den Kollegen von inside handy. Er analysiert das Problem in dem Interview - aus meiner Sicht - sehr treffend, indem er sagte

"Das Problem sind die kurzen Lebenszyklen der Smartphones. Wir produzieren ein Smartphone keine zwei Jahre mehr. Es ändert sich alles viel zu schnell, wir müssen neue Teile einkaufen und die Entwicklung der Software stetig anpassen – für immer mehr Modelle. Das Versprechen mit den Sicherheitsupdates und dergleichen ist super, aber die Umsetzung ist schwieriger. Da müssen wir auch einiges an Personal- und Entwicklungsaufwand reinstecken."

Folglich kommt das HTC U12 life nun auch wieder mit Android 8.1 Oreo und HTC Sense - jedoch in einer deutlich abgespeckten Variante, vergleicht man es mit den Flaggschiff HTC U12+. So liefert HTC zwar ein Gerät mit Android 8.1 und HTC Sense, verzichtet dabei aber auf weitere HTC Apps, und ersetzt diese statt dessen durch die entsprechenden Varianten aus dem Hause Google. Hierzu gehören der Google Dialer, Google Contacts, der Google Calculator, und Google Messages. Während ich mich an Google Contacts noch immer nicht so richtig gewöhnen kann, da die HTC Contacts App schlicht mehr Funktionalitäten und Komfort bietet, bin ich vom Google Dialer sehr angetan, und selbst auf meinem HTC U12+ wurden HTC Nachrichten und Calculator bereits seit einiger Zeit durch die entsprechende Google Alternative ersetzt.

Für die Interaktion per Voice und KI liefert HTC den Google Assistant mit, während man fortan auf den hauseigenen Sense Companion verzichtet. Ob der Fülle an Alternativen, wie Microsoft Cortana, Amazon Alexa, und eben erwähntem Google Assistant, sowie deren Entwicklungsständen ist dies jedoch wenig verwunderlich, und - wie ich finde - eine richtige und gute Entscheidung. Gleiches gilt für News Republic, welche nicht mehr standardmäßig vorinstalliert ist.

Audio - Klares Klangerlebnis in Stereo

Der Lautsprecher des U12 life klingt zwar ganz ordentlich, prinzipiell aber etwas dünn im Gesamtsound. Dies liegt wahrscheinlich insbesondere darin begründet, dass ich parallel das HTC U12+ nutze - ein Vergleich wie Tag und Nacht, der natürlich stark hinkt. Allerdings macht das U12 life noch einmal einen deutlichen Schritt nach vorne, vergleicht man es mit dem früher in diesem Jahr getesteten HTC Desire 12+.

Zwar kein voluminöser Boomsound wie bei HTC-High-End-Smartphones, aber besser als Smartphones mit nur einem Lautsprecher, und damit die meisten Mitbewerber in seiner Klasse.

Ein analoger 3,5-mm-Anschluss für Kopfhörer ist anders als bei HTCs Flaggschiff-Modell im Falle des U12 life nach wie vor vorhanden. Dafür fehlt das - in der Oberklasse übliche - USonic Headset inklusive Active Noise Cancelling. Stattdessen liegt dem HTC U12 life ein relativ einfach gehaltenes 3-Tasten-Headset bei, wleches Musikliebhaber schnell durch eine hochwertigere Alternative ersetzen werden. Die Gesprächsqualität beim Telefonieren ist ist ebenfalls gut bis sehr gut.

Performance - Snapdragon 636 und 4GB RAM

Beim Prozessor kommt der Snapdragon 636 OctaCore 64bit, mit einer Taktrate von 8 x 1.80GHz, unter Verwendung von Kryo™ 260 Kernen, zum Einsatz. Ebenfalls Teil des SoC ist die Adreno 509 GPU mit OpenGL ES 3.2, OpenCL 2.0 und DirectX 12. Der interne Speicher ist mit 64Gb durchaus gut  bemessen, und lässt sich mit Hilfe einer externen microSD-Karte um bist zu 2TB erweitern. Diese muss sich ihren Platz jedoch - wie beim HTC U12+ - mit der SIM02 teilen.

Auch der Arbeitsspeicher ist mit 4GB RAM für ein Modell der Mittelklasse ordentlich ausgestaltet, uns sollte zu jederzeit für die üblichen Anwendungen im Alltag ausreichen. Dass dieser durchaus auch bei hochwertigeren Modellen ausreichen kann, habe ich Euch bereits in einem ausführlichen Artikel zum Android RAM Management beschrieben. Hier besteht also in keinster Art und Weise ein Grund zur Klage - und selbst wenn, so geschieht dies auf sehr hohem Niveau.

In meinem Testzeitraum traten weder auffälligere Denkpausen und Hänger des Systems auf, noch hatte ich Probleme auch aktuelle und grafisch anspruchsvollere Games zu spielen. Wie üblich muss dabei im Zweifelsfall die Grafikqualität etwas heruntergesetzt werden - sofern das entsprechende Spiel dies nicht automatisch erledigt. Für alle Freunde diverser Benchmarking-Apps, habe ich das U12 life durch den Benchmark des Antutu V7, sowie Geekbench gejagt. Im AnTuTu-Benchmark kommt das HTC U12 life auf gute 117.000 Punkte.

Es ist damit sogar schneller als die meisten Smartphones in dieser Preisklasse. Bestimmte speicherintensive Anwendungen können selbstverständlich beim Laden etwas länger dauern, als man - auch ich selbst - es von einem High-End Gerät gewohnt ist, aber dies ist auch nicht der angebrachte Vergleich.

Akku - 3500mAh mit Quick Charge

Beim Akku setzt HTC auf einen 3600mAh (vgl. HTC U12+: 3500 mAh) starken Akku, mit einer Nennleistung von 3500mAh (vgl. HTC U12+: 3420 mAh). Damit vergrößert HTC die Nennleistung, im Vergleich zum HTC U12+, lediglich um 80mAh. Auch bei sehr intensiver Nutzung sollte damit jeder Otto-Normal-Nutzer locker über einen Tag kommen, bevor er das U12 life wieder an den Strom packen muss.

Verwende ich das Smartphone am Wochenende - also auf einem normalen Niveau - erreiche ich sogar über zwei Tage Akkulaufzeit, oder mehr. Dank eines sehr genügsamen Display, sparsamen SoC, und entsprechend großen Akku, sowie durch den Verzicht auf Edge Sense, mutiert das HTC U12 life somit zum wahren Dauerbrenner, oder wenn man so will Langstreckenläufer! Dass dem wirklich so ist, habe ich Euch bereits im Thema HTC U12 life Diskussion: Akkulaufzeit und Screen on Time (SoT) gezeigt. 

Konnektivität - Dual-SIM mit Dual-Standby

In Bezug auf die Konnektiviät lässt das HTC U12 life in seinem Martksegment keine Wünsche offen. Der Snapdragon 636 bietet Euch Cat 12 LTE, mit Downloadgeschwindigkeit von bis zu 600 Mbps, und Uploadgeschwindigkeit bis zu 150 Mbps. Zudem ist wahres Dual-LTE mit Dual Standby an Board, so dass bei der Dual-SIM Version beide eingesetzten Karten zeitgleich im LTE Netz eingeloggt sein können, und Ihr stets die volle Bandbreite beider Karten zur Verfügung stehen habt. Da eine Speichererweiterung nicht zeitgleich möglich ist, müsst Ihr Euch jedoch für - oder gegen - die zweite SIM, bzw. eine externe SD-Karte von bis zu 2TB entscheiden.

Im Wi-Fi Bereich liefert HTC mit 802.11 b/g/n/ac im 2.4  und 5 GHz den üblichen Standard, bei dem der Standby Drain durch die Bank überzeugen kann. Kommen wir abschließend zu einem, bei Android Smartphones, meist kritischeren Thema: Bluetooth. Hier unterstützt der eingesetzte SoC den aktuellen Bluetooth 5 Standard. Last but not least fehlt in dieser Auflistung noch die Interne GPS Antenne mit GLONASS-System.

Fazit

HTC ist mutig: Nicht nur gegenüber der Oberklasse, sondern auch im Vergleich zum direkten Vorgänger U11 life müssen Käufer des HTC U12 life Kompromisse eingehen. Die neue Mittelklasse hat kein Edge Sense und keinen Wasserschutz, auch die zweijährige Update-Garantie durch Android One gibt es nicht mehr. Am Ende stellt das HTC U12 life für mich dennoch das bessere Gesamtpaket dar, sei es wegen des bedeutend größeren Akkus, der Dual-Kamera, des hellen und großzügigen Displays, und der nahezu kompromisslosen Kompatibilität zu modernen schnellen Funkstandards.

Das Design des U12 Life ist sicherlich Geschmackssache, aber HTC traut sich hierdurch, auch der Mittelklasse einen unverbrauchten Look zu spendieren, und setzt seine hochwertige Designsprache in allen Bereichen, von Low-End, über Mid-Range, bis hin zum High-End Segment konsequent fort. Eine weitere Tatsache, die alles andere als selbstverständlich ist. Kompromisse ja, aber dafür mit viel Sinn und viel Sachverstand!

 

Quelle: smartphone-guru.eu

Das Thema wurde am vor 4 Monaten  3 times von SmartphoneGuru bearbeitet

PHONE: HTC U12+ (imedugl) - Android 8.0.0 - HTC Sense 10 - 1.53.401.5
WATCH: Fossil Sport - Android 8.1.0 - Wear OS 2.6
TABLET: Huawei MediaPad M5 10.8 Pro - Android 9 - EMUI 9.0 - 9.0.1.131(C432) BETA
------------------------------------------------------------------------------------------------
† Desire, Sensation, One X, One (m7), One M8, One M9, 10, U11, U Play | HTC Flyer, Huawei MediaPad M2 10.1 Premium | Motorola Moto 360 (2nd Gen.) †


Alex zugestimmt
AntwortenZitat
Share: