Kommentar: Was bringt uns ein Blockchain Smarthone?  

  RSS

SmartphoneGuru
(@smartphoneguru)
HTC Hero
Beigetreten: vor 5 Monaten 
Beiträge: 555
07.11.2018 10:59  

Nur wenige Technologien haben das rasante Niveau eines ungezügelten Hype angezogen, der in den letzten Jahren die Blockchain umgeben hat, aber die Technologie ist nicht gut verstanden. Befürworter argumentieren oft, dass Blockchain weit über die Kryptowährung hinausgeht, obwohl die beiden im öffentlichen Bewusstsein untrennbar miteinander verbunden sind, aber tiefere Gespräche über Blockchain haben typischerweise einen starken Fokus auf das Potenzial. Da das Exodus 1 von HTC vorbestellt werden kann und Blockchain-Smartphones von weniger bekanntem Namen wie Sirin Labs und Sikur beitritt, wollen wir heute gemeinsam herausfinden, was ein Blockchain-Smartphone ist und wer eines wollen könnte?

Was kann es bewirken? Und warum stellen Unternehmen sie jetzt her?

Was ist ein Blockchain-Smartphone?

„Es geht um das Internet, wohin es führt und was mit ihm im Moment nicht stimmt“, sagte Phil Chen, Decentralized Chief Officer bei HTC, gegenüber Digital Trends. „Unsere Position ist, dass im Moment etwas völlig falsch läuft, weil die Menschen ihre digitale Identität nicht besitzen; sie besitzen ihre digitalen Daten nicht; sie besitzen ihre persönlichen Daten nicht. Ob Verhaltensdaten, kommerzielle Daten, Gesundheitsdaten, Browsing-Daten oder etwas anderes, all das gehört einer Handvoll Unternehmen.“

Wir nutzen scheinbar kostenlose Dienste von Google und Facebook mit dem Verständnis, dass sie nicht wirklich kostenlos sind – wir handeln unsere Daten im Gegenzug für diese Dienste. Es ist klar, dass Unternehmen mit riesigen, zentralisierten Datenmengen Wege finden, diese Informationen zu monetarisieren. Tatsächlich basieren ihre Geschäftsmodelle auf dem Verkauf von Insights und gezielter Werbung.

„Es geht um das Internet, wohin es führt und was mit ihm im Moment nicht stimmt“

„Ich finde es ziemlich beängstigend zu denken, dass wir so weit im Informationszeitalter sind und es kein Konzept von digitalem Eigentum gibt“, sagte Chen. „Wenn man an die Agrarrevolution als Immobilien und die industrielle Revolution als geistiges Eigentum denkt, und sich dann vorstellt, dass wir so weit ins Informationszeitalter gegangen sind, und die Menschen immer noch nicht glauben, dass ihre Daten etwas wert sind.“

Es gibt eine wachsende Welle von Meinungen, die zu der Idee kommt, dass wir uns vielleicht zu schnell mit der Weitergabe all unserer Daten verkauft haben. Ob es sich um eine Vereinbarung handelte, die wir mit klarem Blick und Verständnis dafür abgeschlossen haben, ist fraglich, und wohin wir von hier aus gehen, ist bei weitem nicht klar. Aber was hat das alles mit einem Blockchain-Smartphone zu tun?

Moment mal, was ist eine Blockchain noch mal?

Wir haben uns schon einmal angesehen, was Blockchain ist. Kurz gesagt, es ist ein unveränderliches, dezentrales Ledger. Das Ledger ist eine Liste von Transaktionen oder Blöcken, die über ein Netzwerk von verschiedenen Geräten oder Knoten verteilt sind, anstatt auf einem zentralen Server gehalten zu werden. Jeder Benutzer hat einen privaten und einen öffentlichen Schlüssel, die er wie eine digitale Signatur zusammen verwenden kann, um einen neuen Block zu erstellen. Jeder Block wird vom Netzwerk verifiziert und dann der Kette hinzugefügt. Einmal hinzugefügt, kann es nicht mehr geändert werden.


ZUSÄTZLICHE AUSFÜHRUNGEN ZU BLOCKCHAINS:

  1. Blockchain – Ein Erklärungsversuch!
  2. Was sind dApps – Ein Erklärungsversuch!
  3. Warum das Web 3.0 wichtig ist, und was Ihr darüber wissen solltet!
  4. Die Blockchain Teil 1 – Wat is’n Dampfmaschin‘ … ne, en Blockchain?

Das HTC Exodus 1 ist ein Android-Smartphone mit einer sicheren Enklave, die es Dir ermöglicht, den Besitz Deiner eigenen Schlüssel und möglicherweise Deiner eigenen Daten zu behalten, anstatt Google, Apple, eine Börse oder eine andere Firma, die diese für Dich aufbewahrt. Es ist praktisch ein Android-Smartpone wie jedes andere mit der gleichen Funktionalität, aber es hat diesen zusätzlichen gesperrten Bereich, der vor den Unsicherheiten von Android geschützt ist.

„Was wir gebaut haben, ist wie ein paralleles micro OS, das sicher ist“, sagte Chen. „Also, für bestimmte sichere Transaktionen, in diesem Fall das Aufbewahren Eurer privaten Schlüssel und das Signieren von Transaktionen im Krypto-Raum, benutzt Ihr diese sichere Enklave.“

Die erste Anwendung besteht darin, dass Ihr Kryptowährungen oder andere Krypto-Assets wie nicht-fungbare Token sicher aufbewahren könnt, aber Chen sieht darin die Grundlage, um Eure eigene digitale Identität und Daten besitzen und aufbewahren zu können.

Verhindern digitalen Kopierens

Um eine der möglichen Anwendungen für diese Art von Technologie richtig zu erklären, werden wir über CryptoKitties sprechen. Ja, du hast das richtig gelesen, aber bleib dennoch dran.

„Es ist sehr wichtig, was CryptoKitties getan hat, weil es die Idee, was digitale Inhalte sind, völlig verändert hat“, sagte Chen. „Das Konzept der nicht-fungiblen Token baut auf dieser Idee der digitalen Knappheit auf.“

 

CryptoKitties ist ein Blockchain-basiertes Spiel, bei dem Menschen digitale Katzen züchten, handeln und verkaufen können. Das Wichtigste, was man hier verstehen muss, ist, dass jede Katze wirklich einzigartig ist und nicht kopiert werden kann, was dazu führte, dass eine Katze namens Dragon für rund 170.000 Dollar verkauft wurde. Blockchain wurde ursprünglich als Mittel zur Vermeidung von Doppelausgaben von Bitcoin konzipiert. Einfach ausgedrückt, wenn ich dir eine Bitcoin gebe, habe ich sie nicht mehr. Das ist bei digitalen Dateien normalerweise nicht der Fall, denn es ist einfach, eine Datei zu kopieren, so dass wir beide die gleiche Datei haben.

„Diese Technologie hat Steve Jobs befähigt, die gesamte Musikindustrie mit dem iPod und iTunes zu stören“, sagte Chen. „Nicht fungible Token bauen auf dieser unveränderlichen Kraft der Blockchain auf, so dass man keine digitalen Inhalte mehr kopieren kann.“

Es gibt potenziell einen inneren Wert oder einen Gegenwert für digitale Inhalte und kann auf einen Song, ein Video oder etwas anderes genauso einfach angewendet werden wie eine digitale Katze. Es gibt eindeutig eine große Zukunft für die Blockchain im Gaming, besonders um digitale Raubkopien, aber es gibt keinen Grund, warum sie sich nicht darüber hinaus ausbreiten kann.

„Wir sehen es als ein völlig neues Paradigma“, sagte Chen. „Im Moment sind es Wallet-Tauschbörsen und Sammlerstücke, aber wir wissen nicht, welche Killer-Apps dabei herauskommen werden.“

Was ist, wenn ich mein Smartphone verliere?

Die offensichtliche Frage, die in jeder Diskussion über ein Blockchain-Smartphone auftaucht, ist, was passiert, wenn ich mein Smartphone verliere oder es gestohlen wird? Eure Schlüssel und möglicherweise auch Eure digitalen Daten werden physisch auf diesem Gerät gespeichert. Das HTC Exodus 1 ist kein Cold Wallet wie das Finney Blockchain-Telefon von Sirin Labs, das auch Eure digitale Währung sicher verstauen und vom Internet trennen kann.

„Ich denke, dass die Nachfrage nach kryptowährungsfähigen Smartphones auf kurze Sicht auf Enthusiasten beschränkt sein wird, insbesondere auf Geräte, die Cold Storage Komponenten enthalten“, sagte Scotty Perkins, Senior Vice President for Product Innovation bei Quisitive. „Wenn Sie Münzbestände im Cold Storage elektronisch auf einem Smartphone haben, müssen Sie wirklich sorgfältig darüber nachdenken, was passiert, wenn das Smartphone verloren geht, gestohlen oder irreparabel beschädigt wird. Wenn Sie nicht sorgfältig planen, können Sie viel mehr als nur den Wert des Telefons und ein paar Kontakte verlieren.“

blockchainphone_feature_1-1500x1000.jpg

HTC hat sich für eine Art Mittelweg entschieden, der das Risiko eines zentralisierten Reichtums einschränkt, aber ohne vollständig isolierten Cold Storage auskommt.

„Es gibt keine 100%ige Sicherheit, es gibt immer ein Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit“, sagte Chen. „Im Moment ist all Euer Vermögen online, gespeichert auf einem zentralen Server. Wir streuen das Risiko zumindest mit Blockchain-Smartphones, es gibt keinen einzigen Ausgangspunkt, der Euch – oder Anderen – den Zugang zu einem digitalen Raub an 150 Millionen Menschen ermöglicht; wenn Ihr jemanden ausrauben wollt, müsst Ihr ihn physisch ausrauben.“

Also, was ist, wenn du ausgeraubt wirst oder dein Blockchain-Smartphone verlierst? Mit einem normalen Smartphone kannst Du Google oder Apple anrufen und einen Wiederherstellungsprozess durchlaufen, um die Schlüssel zu Deinem Konto zurückzubekommen, der zumindest die von Euch gesicherten Daten wiederherstellt.

Mit der dezentralen Blockchain hast Du keine solche Möglichkeit, weshalb HTC etwas entwickelt hat, das sie Social Key Recovery nennen. Durch die Verwendung eines bekannten Algorithmus zum Teilen teilt der Mechanismus Deinen Schlüssel in fünf verschiedene Teile, so dass Du ihn mit Deiner Familie und engen Freunden teilen kannst. Wenn Du Dein Smartphone verlierst, kannst Du drei der fünf Freunde anrufen, um es wiederherzustellen.

Da es sich ausschließlich um eine Wiederherstellung handelt, benötigst Du immer noch Deine Biometrie oder Dein Passwort, damit sie sich nicht hinter Deinem Rücken treffen können, um auf Deinen Schlüssel zuzugreifen und Transaktionen zu signieren. Bei einem Cold Storage hingegen, musst Du das Gerät zurückerlangen, oder die auf ihm gespeicherten Assets sind für immer verloren.

Es gilt noch einen langen Weg zu gehen!

Chen hat keine Illusionen über den Markt für den HTC Exodus 1 heute. Dies ist der Beginn von etwas Neuem und niemand weiß wirklich, wohin es führen wird.

„Im Moment ist es auf die Krypto-Crowd ausgerichtet, die wirklich versteht, was es bedeutet, seine eigenen privaten Schlüssel zu besitzen“, erklärt Chen, „was in der Tat nicht einmal die Mehrheit der Krypto-Anwender ist“.

blockchainphone_feature_3-1500x1000.jpg

HTC ist auf der Suche nach Unterstützung, um das Gerät und das System sicherer zu machen. Der Plan sieht vor, Application Programming Interfaces (APIs) freizugeben, damit Drittanbieter das Exodus 1 verwenden können, um Schlüssel zu schützen und Transaktionen zu signieren. Es ist nicht abzusehen, welche Art von dezentralen Anwendungen und Diensten daraus entstehen könnten.

Das Potenzial der Blockchain ist unbestreitbar spannend; es könnte die Art und Weise, wie wir mit dem Internet interagieren, grundlegend verändern, aber Ihr habt genau das wahrscheinlich schon einmal gehört und es gibt viele mächtige Spieler mit einem berechtigten Interesse am Status Quo. Im Moment geht es bei Blockchain-Smartphones um die Verwaltung von Kryptowährungen und einigen anderen digitalen Assets. Ob sie darüber hinaus wachsen, hängt davon ab, ob die Blockchain dieses Potenzial erfüllen kann. Das ist im Moment einfach unmöglich vorherzusagen, aber HTC ist bei weitem nicht der einzige Spieler, der darauf setzt.

Das Thema wurde am vor 4 Monaten  3 times von SmartphoneGuru bearbeitet

PHONE: HTC U12+ (imedugl) - Android 8.0.0 - HTC Sense 10 - 1.53.401.5
WATCH: Fossil Sport - Android 8.1.0 - Wear OS 2.6
TABLET: Huawei MediaPad M5 10.8 Pro - Android 9 - EMUI 9.0 - 9.0.1.131(C432) BETA
------------------------------------------------------------------------------------------------
† Desire, Sensation, One X, One (m7), One M8, One M9, 10, U11, U Play | HTC Flyer, Huawei MediaPad M2 10.1 Premium | Motorola Moto 360 (2nd Gen.) †


Basti, Tamriko, Susanne und 1 Leute mögen
AntwortenZitat
Alex
 Alex
(@alex)
Moderator
Beigetreten: vor 5 Monaten 
Beiträge: 204
07.11.2018 11:13  

Ich hatte es ja schon mal an anderer Stelle geschrieben: 1000 Dank für Deine Erklärungen. Mittlerweile bin ich überzeugt und sehr gespannt auf die neue Technik!!!

Gruß Alex!

P. S.: Denkt an die Elektrolyte...!!!


Susanne, SmartphoneGuru und Tamriko zugestimmt
AntwortenZitat
Tamriko
(@tamriko)
HTC Hero
Beigetreten: vor 5 Monaten 
Beiträge: 746
07.11.2018 11:15  

Toller Beitrag danke dir. 

Fabian Nappenbach: "Was du bist auch ehemaliger Linkshänder. Das erklärt so einiges." 😂


SmartphoneGuru zugestimmt
AntwortenZitat
Susanne
(@susanne)
HTC Hero
Beigetreten: vor 5 Monaten 
Beiträge: 393
07.11.2018 11:15  

Klasse Artikel!  😎 


SmartphoneGuru zugestimmt
AntwortenZitat
Tamriko
(@tamriko)
HTC Hero
Beigetreten: vor 5 Monaten 
Beiträge: 746
22.11.2018 10:32  

Diverse meinungsmachende Verlagshäuser, sehen Blockchain und Kryptowährung schon längst als Hype abgeklungen.

Was sie alternativ als Anlageform sehen, kann man in Deutschland bestimmt nicht machen, da es unter das Betäubungsmittelgesetzt fallen würde. 

Ist es evtl sogar zu spät für Blockchain Smartphones? 

Fabian Nappenbach: "Was du bist auch ehemaliger Linkshänder. Das erklärt so einiges." 😂


AntwortenZitat
SmartphoneGuru
(@smartphoneguru)
HTC Hero
Beigetreten: vor 5 Monaten 
Beiträge: 555
22.11.2018 11:26  
Veröffentlicht von: Tamriko

Diverse meinungsmachende Verlagshäuser, sehen Blockchain und Kryptowährung schon längst als Hype abgeklungen.

Was sie alternativ als Anlageform sehen, kann man in Deutschland bestimmt nicht machen, da es unter das Betäubungsmittelgesetzt fallen würde. 

Ist es evtl sogar zu spät für Blockchain Smartphones? 

Blockchain ist sicherlich auch in weiten Teilen zu einem Buzzword verkommen, weil keine Quelle, die über die Blockchain berichtet, wirklich anschaulich erläutert, wie deren Anwendungsbereiche aussehen.

Kryptowährung war eine erste grüne Wiese, auf der man mittles der Blockchain experimentiert hat. Viel interessanter wird es bei prakischeren Anwendungsgebieten, wie zum Beipiel einem - rein digital abgeschlossenen - Vertrag, dem sogenannte Smart Contract. In diesem Fall kann die Blockchain dazu beitragen, die Vertragspartner zu validieren, sprich z.B. zu prüfen, ob es sich bei dem Käufer eines Smartphones wirklich um eine Person handelt, oder aber nur einen Fake-Identität. Und das ganze dann - ob der privaten Schlüssel usw., ohne eine persönliche Identifizierung im Geschäft, per PostIdent o.ä. notwendig zu machen.

Insofern: nein, es ist nicht zu spät für Blockchain Smartphones, da es die massiven Bestreben gibt, Nutzer im Internet stärker zu schützen, und ihnen die Hoheit über ihre eigenen Daten zurück zu geben - anstatt das Risiko zu haben, dass Facebook, Google und Co. mit diesen Handeln können.

Dieser Post wurde am vor 4 Monaten  von SmartphoneGuru bearbeitet

PHONE: HTC U12+ (imedugl) - Android 8.0.0 - HTC Sense 10 - 1.53.401.5
WATCH: Fossil Sport - Android 8.1.0 - Wear OS 2.6
TABLET: Huawei MediaPad M5 10.8 Pro - Android 9 - EMUI 9.0 - 9.0.1.131(C432) BETA
------------------------------------------------------------------------------------------------
† Desire, Sensation, One X, One (m7), One M8, One M9, 10, U11, U Play | HTC Flyer, Huawei MediaPad M2 10.1 Premium | Motorola Moto 360 (2nd Gen.) †


AntwortenZitat
Tamriko
(@tamriko)
HTC Hero
Beigetreten: vor 5 Monaten 
Beiträge: 746
22.11.2018 16:47  

Ich glaube auch, dass es noch alles kommen wird... Aber die Journalisten die sich nicht richtig damit auseinandersetzen wollen, erklären es halt als Hype der schon wieder Schnee von gestern ist. 

Was auch die Formulierung "Sau durch das Dorf treiben" erklären würde. 

Fabian Nappenbach: "Was du bist auch ehemaliger Linkshänder. Das erklärt so einiges." 😂


AntwortenZitat
SmartphoneGuru
(@smartphoneguru)
HTC Hero
Beigetreten: vor 5 Monaten 
Beiträge: 555
23.11.2018 12:48  

Nun ja heute verkommt auch vieles sehr schnell zu einem Buzzword, was auch im Falle der Blockchain schon lange Zeit der Fall ist. Dabei ist sie oftmals vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen. Besser wäre es wohl gewesen, den Menschen zuerst einmal zu erklären, was man denn unter Web 1.0, Web 2.0 (dem hier und heute), und dem Web 3.0 (also der nahen Zukunft) versteht, und was dessen eigentliche Vision (insb. bezogen auf das Web 1.0) war, um dann weiterzugehen, und zu sagen, was man eigentlich vor hat:

  1. man will jedem wiedeer die absolute Hoheit über die eigenen Daten im Internet geben.
  2. man will vertragsabschlüsse, ohne Papier und persönliche Identifikation ermöglichen, und sicherzustellen, dass dioe Vertragspartner auch wirklich berechtigt sind, diesen abzuschließen.
  3. man will realisieren, dass jeder sein eigenes Konto lokal, und auf einem beliebigen Endgerät, hinterlegt hat, und man keine Bank, respektive Kontoführungsgebühren mehr hat.
  4. man will das versenden/überweisen von Geld direkt zwischen dem Sender und Empfänger ermöglichen, ohne eine Bank dazwischen zu benötigen.
  5. u.v.m.

Ein bisschen wirkt das alles, wie die Vision einer anderen Gesellschaft, und sehr ähnlich zu frühen Büchern von Gene Roddenberry, habe ich oft den Eindruck. Aber eben der Gedankengang ist das Gute, und das Revolutionäre, während dApps, Blockchain und Co. nur die Möglichkeit bieten, diesen auch technisch umsetzen zu können. Wir müssen also auf eine Metaebene zurück, und die Philosophie - auf deren Basis solche Technologien entstehen - betrachten, diskutrieren, und letztlich für uns entscheidden, ob wir dies als den richtigen Weg empfinden.

Dieser Post wurde am vor 4 Monaten  von SmartphoneGuru bearbeitet

PHONE: HTC U12+ (imedugl) - Android 8.0.0 - HTC Sense 10 - 1.53.401.5
WATCH: Fossil Sport - Android 8.1.0 - Wear OS 2.6
TABLET: Huawei MediaPad M5 10.8 Pro - Android 9 - EMUI 9.0 - 9.0.1.131(C432) BETA
------------------------------------------------------------------------------------------------
† Desire, Sensation, One X, One (m7), One M8, One M9, 10, U11, U Play | HTC Flyer, Huawei MediaPad M2 10.1 Premium | Motorola Moto 360 (2nd Gen.) †


Alex zugestimmt
AntwortenZitat
Tamriko
(@tamriko)
HTC Hero
Beigetreten: vor 5 Monaten 
Beiträge: 746
23.11.2018 12:59  

Deshalb finde ich es arg Eigenartig, dass Journalisten, die es eigentlich besser wissen sollten und Umfangreiche Recherchemöglichkeiten haben, dann davon sprechen, als sei des so ein Modetrend aus den 90ern  der hoffentlich nur eine Seasion hält und dann für die nächsten 20 Jahre unerwähnt bleibt.

Ich bin so ungemein enttäuscht von Journalisten... 😭

Fabian Nappenbach: "Was du bist auch ehemaliger Linkshänder. Das erklärt so einiges." 😂


AntwortenZitat
Share: